Flexibles Strickding „frei Schnauze“

Manchmal ist so ein Tuch ja hinderlich, wenn es noch warm ist, etwas „zu viel“, wenn es kühl wird, „zu wenig“?

Naja, so hab ich mal ein Ding gestrickt, welches erst als Schal daher kommt und später ein kleiner Kurzpulli ist.

Ding3

Gestrickt von einem Ärmel zum anderen. Angeschlagen 47 Maschen, dann regelmäßig bis zur gewünschten Breite zugenommen (schön aufschreiben für den 2. Arm!). Dann links und rechts jeweils die Maschen für die gewünschte Länge des Kurzpullis aufgenommen. Nach ca 10cm das Strickstück für den Ausschnitt teilen. Auf der anderen Seite wieder schließen, wenn die entsprechende Breite erreicht ist. Wieder 10cm stricken, dann links und rechts die „Länge“ wieder abketteln, Ärmel symmetrisch zum 1. Ärmel mit den entsprechenden Abnahmen stricken.

Öhm… kann man es sich so vorstellen?
Ding.schnitt
Muster:

1. Reihe: 1 M rechts, * 1 Umschlag, 1 dopp. Überzug, 1 Umschlag, 3 M rechts*

ab * wiederholen, enden mit 1 Umschlag, 1 dopp. Überzug, 1 Umschlag, 1 rechts

Rückreihen: alle Maschen links stricken

3. und 5. Reihe: wie Reihe 1 stricken

7. Reihe: 4 M rechts, *1 Umschlag, 1 dopp. Überzug, 1 Umschlag, 3 M rechts*

ab * wiederholen, abschließen mit 1 Masche rechts

Reihe 9 und 11: wie Reihe 7

Reihe 1 bis 12 fortlaufend wiederholen.

Breite anpassen: Muster teilbar durch 6 + 5 Maschen.  Also hier 7 x 6 Maschen + 5 Maschen = 47 Maschen. Bei den Zunahmen immer im Muster bleiben, das macht sich ganz gut, ist eh am Ende die Naht. Die Länge des Pulli’s hab ich ans Muster angepasst.

Um euren „Schnitt“ zu ermitteln, könnt ihr diesen Online- Strick- Rechner verwenden.

Ich habe hier Wollmeise pure/ LL 350m pro 100 Gramm verwendet. Verbrauch ca. 175 Gramm. Nadel 4,5.

gestrickt von Miki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.